Dienstag, 28. Februar 2017

Thüringer Landespolitiker bei Russlandsanktionen auf Distanz zur Bundespolitik

Thüringer Landespolitiker gehen in Sachen Russland-Sanktionen auf Distanz zur Bundespolitik. Nachdem Ministerpräsident Bodo Ramelow schon 2014 vor Sanktionen gewarnt hatte, weil sie der Thüringer Wirtschaft und Landwirtschaft schadeten, stellt sich nun auch CDU-Landes- und Fraktionschef Mike Mohring gegen den Kurs seiner Bundespartei. Die Schäden für die Wirtschaft seien immens, wird Mohring zitiert. Die Aufhebung der Sanktionen wären kein Zeichen der Schwäche, sondern des Pragmatismus, zumal sich zahlreiche Konflikte in Nahen und Mittleren Osten sowie in Nordafrika nicht ohne Russland lösen ließen. Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee von der SPD wirbt schon länger dafür, bestehende Kooperationen zu festigen und auszubauen. (tl).